Propaganda x

22 Apr 10

Die herkömmliche Zensur bestand darin zu verbieten, dass Nachrichten und Meinungen sich verbreiten, die der Macht nicht genehm waren. Heute, im Namen der Meinungsfreiheit, werden Lügen und Falschheiten vollkommen straflos verbreitet. Auf diese Weise wird – zwischen Lügen und Trivialitäten – die Wahrheit ausgeblendet, das Ergebnis ist im Endeffekt das gleiche wie bei der Zensur. Andere Male werden Bestandteile oder Präzedenzfälle, die unentbehrlich sind um ein umstrittenes Ereignis zu verstehen, aus ihrem Kontext gerissen oder weggelassen. Das setzt eine Zensur des Ereignisses in seiner Gesamtheit voraus.

„Die Zensur ist der Macht eigen“ | Medien

15 Aug 09

Remember: Propaganda gibt es auch heute noch.

Examples of american cold-war propaganda

12 Nov 07

Die letzte Zuflucht – Uri Avnery
ISRAEL ist wie eine Insel im globalen Meer. Wir leben in einer Seifenblase. In der vergangenen Woche ist mir dies wieder sehr klar geworden.

weiterlesen in Lebenshaus Schwäbisch Alb

Verdächtiger im Mordfall Pearl nach Verhören gestorben
Ein Verdächtiger im Fall des in Pakistan ermordeten US-Journalisten Daniel Pearl soll kurz nach brutalen Verhören gestorben sein. Das berichtete am Montag das «Wall Street Journal», für das Pearl gearbeitet hatte.

weiterlesen in Basler Zeitung online

Lücken in der Waffenkontrolle
Auch deutsche Waffen gehen nach wie vor in Länder, in denen Menschenrechte verletzt werden. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht 2006 hervor. Menschenrechtler fordern deshalb mehr Transparenz bei den Ausfuhrregeln.

weiterlesen in Der Tagesspiegel

Vernetzter Medienkrieg
Die Medienarbeit und die Operativen Information (OpInfo) der Bundeswehr in Deutschland und Afghanistan
Einer Randnotiz der Süddeutschen Zeitung vom 27./ 28. Oktober zufolge verstärkt die Bundeswehr ihre „Aufklärungsarbeit“ gegenüber der eigenen Bevölkerung. Offenbar unter Bezugnahme auf eine Pressemitteilung des Bundesministeriums der Verteidigung heißt es, dieses wolle „mit einer neuen Form der Öffentlichkeitsarbeit um mehr Verständnis für den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan werben“.

weiterlesen in Telepolis

US-Regierung gegen eigene Soldaten – Lügen auf Teufel komm raus
Karl Weiss – Was viele schon vermutet hatten, aber bisher noch keine wirklichen Beweise fand, ist nun Gewissheit: Der israelische Angriff auf das US-Abhörschiff „Liberty“ während des Sechs-Tage-Krieges war keine Irrtum und keine Verwechslung, sondern der bewusste kriegsverbrecherische Gewaltschlag gegen ein fast unbewaffnetes Schiff eines Verbündeten aus niedrigen Beweggründen. Ein Skandal nicht nur, dass Israel dies Verbrechen beging, sondern auch, dass die US-Regierung trotz des Wissens um die Wahrheit so tat, als glaubte man die Ausreden von der „Verwechslung“.

weiterlesen in Journalismus – Nachrichten Heute

20 Aug 06

Sie [Die Sprache] bietet also dem Menschen das, was er in der Lebenspraxis braucht: eine Welt mit eingebauter Gebrauchsanweisung. Wer daher in der Lage ist, die Sprache einer Sprachgemeinschaft zu beeinflussen und im Extremfall zu manipulieren, beeinflusst oder manipuliert dadurch deren ganzes Selbst- und Weltverständnis, ihr historisches und politisches Situationsbewusstsein. Das alles kann ohne den Lärm und die spektakulären Vorgänge des Waffenkrieges kaum bemerkbar auch „im tiefsten Frieden“ erfolgen.
Quelle: Ernst Topitsch, Sprache als Waffe, PDF-Datei

Übersetzungsfehler können Missverständnisse hervorrufen, deren Folgen nicht immer absehbar sind. Das ist oder sollte bekannt sein. Doch selten werden solche Übersetzungsfehler zugegeben. Oft bleibt die erste Nachricht in Erinnerung bei den Zuschauern, Zuhörern oder Lesern. Die Wahrheit der rechten Worte bleibt im Dunkeln. Die Übersetzung wird zu selten in Frage gestellt, wenn sie ins Weltbild passt und die eigene Einschätzung bestätigt. (mehr …)

7 Aug 06

„Nun, natürlich, das Volk will keinen Krieg. Warum sollte irgendein armer Landarbeiter im Krieg sein Leben aufs Spiel setzen wollen, wenn das Beste ist, was er dabei herausholen kann, dass er mit heilen Knochen zurückkommt. Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg; weder in Russland, noch in England, noch in Amerika, und ebenso wenig in Deutschland. Das ist klar. Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt.

… das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“

Hermann Göring, 18. April 1946, zitiert nach Gustave Mark Gilbert, „Nürnberger Tagebuch“
gefunden bei ATTAC

27 Mrz 05

Das Gegeninformationsbüro ist ein Zusammenschluss parteipolitisch unabhängiger Menschen mit dem Ziel, der (Ver-)öffentlich(t)en Kriegspropaganda mit Aufklärung in Wort und öffentlicher Aktion etwas entgegenzusetzen.