NGO x

20 Feb 11

The Albert Einstein Institution is a nonprofit organization advancing the study and use of strategic nonviolent action in conflicts throughout the world.
We are committed to the defense of freedom, democracy, and the reduction of political violence through the use of nonviolent action.
Our goals are to understand the dynamics of nonviolent action in conflicts, to explore its policy potential, and to communicate this through print and other media, translations, conferences, consultations, and workshops.

via Albert Einstein Institution – Advancing freedom through nonviolent action.

12 Feb 11

Die von Kosta Grammatis gegründete Organisation will Spenden einsammeln, um den bislang größten Kommunikationssatelliten TerreStar-1 zu kaufen. Chancen rechnet man sich aus, weil TerreStar, das Unternehmen, das den Satelliten besitzt, im Oktober 2010 in den Konkurs gegangen ist.

via TP: Einen kostenlosen Internetzugang für alle Menschen.

3 Jul 09

Der Liter Milch für 48 Cent beruht auf einem Einkaufspreis von 18 Cent bei den Molkereien. Aber nicht nur die Milchbauern protestieren gegen den ruinösen Preiskampf der Discounter gegenüber ihren Lieferanten. So fordern ver.di, oxfam und weitere NGOs in ihrer Online-Petition auf unfairen-einkauf-stoppen.de:

  • die Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten
  • faire Einkaufspraktiken
  • Transparenz

Beim Wettkampf um die Gunst der Kunden und um Marktanteile spielt der Preis eine zentrale Rolle. Der eigentliche ruinöse Preiskampf findet aber auf der Einkaufsseite statt. Die Zeche bezahlen Arbeiter/innen in der Produktion hierzulande sowie in Entwicklungsländern und Beschäftigte im Verkauf. Hungerlöhne, miserable Arbeitsbedingungen, Überstunden und zunehmend unsichere Arbeitsverhältnisse sind die Folge.

Unterzeichnen Sie den Appell an Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Metro auf unfairen-einkauf-stoppen.de und vor allem: Kaufen Sie fair ein!

12 Nov 07

The Hub ist eine globale Plattform für Menschenrechte, die durch videos und Aktionen wie Video, Audio und Fotos auf Menschenrechtsverletzungen aller Art hinweist, ob sie nun die politischen, zivilgesellschaftlichen, sozialen, wirtchaftlichen oder kulturellen Rechte betreffen. Die graswurzelbewegte, partizipatorische Website The Hub befähigt jeden mit Internetzugang, egal wo in der Welt, Medien hochzuladen, zu diskutieren und teilzunehmen. Organisationen, Netzwerke und Gruppen überall in der Welt können so ihre Geschichten und Kampagnen über Menschenrechtsverletzungen weltweit bekanntmachen.

10 Mrz 06

Glocalist Daily News ist eine Nachrichten- und netzwerkplattform für NGOs & NPOs und die Zivilgesellschaft.

25 Sep 05

Die österreichische NGO SOS Mitmensch setzt sich lautstark und tatkräftig für die Durchsetzung der Menschenrechte ein. Ihr Ziel ist die Gleichberechtigung und Chancengleichheit aller Menschen.

3 Apr 05

The Center for Media and Democracy is a nonprofit organization that works to strengthen democracy by promoting media that are „of, by and for the people“ – genuinely informative and broadly participatory – and by removing the barriers and distortions of the modern information environment that stem from government- or corporate-dominated, hierarchical media.

Um eine demokratische Medienvielfalt zu stärken, bietet das Center verschiedene Wege und Ressourcen.

WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V. ist eine NGO, die die Mitverantwortung der Industrienationen für die ungerechte Weltwirtschaftsordnung und globale Umweltzerstörung stärker ins Zentrum der Arbeit sozialer Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen rücken will.

Business Crime Control e.V. (BCC) bietet unter wirtschaftsverbrechen.de sehr viel Infos zu den Themen Wirtschaftskriminalität und organisierte Kriminalität.
Der BCC existiert seit 1992, klärt auf und fordert u.a.:
Die Mindestforderung in jedem Land der Welt müsste lauten, dass sich Unternehmen, die über die nationalen Grenzen hinaus wirtschaften, einem globalen Wirtschaftsstrafrecht unterworfen werden, das über eine UNO-Charta als Richtlinie für ein globalen Wirtschaftsstrafrecht in die Welt gesetzt wird und alle UNO-Mitgliedstaaten verpflichtet, sich diese Gesetze nationalstaatlich umzusetzen. Dies wäre der erste Schritt zu einer immer notwendiger werden Weltwirtschafts-, Weltsozial- und Weltinnenpolitik. Auch die Umweltpolitik muss in diesen Prozess eingebunden werden. Eine solche Weltpolitik würde viele Krisenursachen entschärfen oder zum verschwinden bringen. Die sich daraus ergebende Sicherheits- und Friedensdividende wäre eine stark und dauerhaft sprudelnde Quelle der Entwicklungspolitik und des allgemeinen Wohlstands.

29 Mrz 05

Das Forum Menschenrechte ist ein Netzwerk von mehr als 40 deutschen Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die sich für einen verbesserten, umfassenden Menschenrechtschutz einsetzen – weltweit, in bestimmten Weltregionen, Ländern und in der Bundesrepublik Deutschland. Das Forum wurde 1994 im Anschluss an die Wiener Weltmenschenrechtskonferenz gegründet.
Publikationen sind teilweise als Download verfügbar.

STOP1984 befasst sich als NGO mit Bürgerrechten, schwerpunktmäßig Überwachung und verwandten Themen.
Aktuelles rund um Zensur und Überwachung – nicht nur in Deutschland.
Download von Stop1984-Magazin-Ausgaben als PDF-Datei „Lasst mich in Ruhe

28 Mrz 05

Im Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften sind rund 50 Frauen aus verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereichen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum aktiv. Es sind Frauen, die an ökonomischen Fragen interessiert sind und sich über eine andere, nachhaltige, vorsorgende Wirtschaftsweise Gedanken machen: Ökonominnen, Sozialwissenschaftlerinnen, Gartenfachfrauen, Naturwissenschaftlerinnen, Politikerinnen, Hauswirtschaftlerinnen u.v.m.

Der Kurswechsel ist die Zeitschrift des Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen (BEIGEWUM). Sie erscheint seit 1986 und versammelt vierteljährlich wissenschaftliche Beiträge zu jeweils einem Schwerpunktthema. Der Verein österreichischer SozialwissenschafterInnen aus unterschiedlichen Disziplinen verfolgt das Ziel, Ergebnisse kritischer Forschungstätigkeit in die laufende politische Debatte einzubringen.

Der Informationsdienst Wissenschaft e.V. bündelt Informationen. Er ermöglicht uneingeschränkten Zugriff auf aktuelle Meldungen aus erster Hand schnell und problemlos über das Internet.
Der idw will Wissenschaft und Öffentlichkeit in Kontakt bringen. Als gemeinnütziger Verein mit mehreren hundert dem idw angeschlossenen Einrichtungen – das sind Hochschulen, Forschungsinstitute, Stiftungen, Akademien, Forschungsunternehmen, Fachgesellschaften und viele weitere wissenschaftliche Einrichtungen überwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz – stellt der idw im Internet eine der wichtigsten Plattformen für wissenschaftliche Nachrichten im deutschsprachigen Raum bereit.

27 Mrz 05

Das Arbeitslosen Hilfe Forum Deutschland bietet neben Tipps auch Unterstützung in Form von Gegenseitigkeit in seinen Foren.

Diese bundesweite Informationskampagne gegen die Tücken und Fallen des neuen Alg II kann man nur unterstützen.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiativen und die Erwerbslosenzeitung quer rufen auf, im Zusammenwirken mit der sich verbreiternden Gegenwehr zur Agenda-Politik die Unsäglichkeiten des Arbeitslosengeldes II möglichst überall ins Licht der Öffentlichkeit zu ziehen. Ausführliche Informationen im Kampagnenaufruf. Die Kampagne wird gefördert von der Bewegungsstiftung.

27 Feb 05

Common Dreams is a national non-profit citizens‘ organization working to bring progressive Americans together to promote progressive visions for America’s future.
Aktuelle Nachrichten und Statements kritischer Amerikaner.

5 Feb 05

Laut Transparency International ist eine effektive und nachhaltige Bekämpfung und Eindämmung der Korruption nur möglich, wenn Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und Koalitionen bilden, um das öffentliche Bewusstsein Über die schädlichen Folgen der Korruption zu schärfen und nationale und internationale Integritätssysteme zu stärken.

Das Netzwerk für sozial verantwortliche Wirtschaft (NSW) ist eine Vereinigung von Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen. Das NSW will Unternehmer und Manager in ihrer sozialen Verantwortung bestärken, gesellschaftsschädigende Auffassungen bekämpfen, die wirtschaftsethische Ausbildung in Berufs- und Hochschulen unterstützen, die Wirtschaftspolitik beeinflussen und die Öffentlichkeit informieren, überzeugen und aktivieren.