Geld x

15 Aug 09

Weinen? Lachen? Ein Buch, wo ich geradezu bedaure, dass Darwin seine Evolutionstheorie entwickelt hat. Wie wäre es mal mit ein wenig Kant, Mr. Niall Ferguson? Aber das geht wohl in keinen britischen Schädel es mal mit einem anderen Denkansatz zu versuchen!

Telepolis knews: Geld mehrt Wohlstand

25 Jul 09

In Text | Design | Code habe ich einen meiner Diskussionsbeiträge in einem Netzwerk zum Thema Privatvorsorge ausgeführt und mit zahlreichen Infos und weiterführenden Links zum Thema ethischem Investment garniert. Wenn Geld nicht schaden soll – ethisches Investment.

Viel wichtiger als die Frage, ob sich private Vorsorge rentiere, finde ich die Frage: Was geschieht mit dem eingezahlten Geld? Denn hier wird man im Dunkeln gelassen. Was machen Banken, Versicherungen, Fonds und auch staatliche Stellen mit den ihnen anvertrauten Geldern? Wohin fließen diese? Denn Omas Sparstrumpf ist in diesen Unternehmen und Institutionen wohl kaum anzutreffen.
Es könnte also durchaus sein, dass selbst Menschen, die Kriege und Umweltzerstörung verabscheuen, bei ihrer Privatvorsorge und -absicherung diese indirekt finanzieren. Denn Versicherungen, Fonds und Banken streuen ihre Gelder, die eigentlich den Privatvorsorgenden gehören, aber eben genau das bedeutet, dass mensch in unethische Anlagen investieren kann, ohne es zu wissen.

21 Okt 07

Yorick Niess Film Der Geist des Geldes zeigt wie Geld funktioniert, welche Gefahren und welche Möglichkeiten ein verantwortungsvoller Umgang hätten. Auf der Website Geist des Geldes macht ein Trailer Lust auf die Dokumentation, die ab November in deutschen Kinos zu sehen ist.

Geld macht sexy. Geld heißt Macht. Aber wir wissen wenig über die Erfindung. Otto Steiger hat Geld gerade erst definiert. Der Film macht sich mit auf die Suche nach dem magischen Geist des Geldes.

Knapp 3.000 Jahre Geschichte haben unseren Umgang mit Geld verändert. Der Film schärft den Blick auf unser Zahlungsmittel.

Im heutigen Geld lauern Gefahren:
„Unsere Demokratie ist tödlich bedroht!“, warnt Autor und UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler.
Rechtsanwalt Harald Wozniewski sieht einen modernen Feudalismus.
Der Präsident vom Institut für Weltwirtschaft erklärt, warum Umweltschutz keine Chance hat.
„Das Geld wird unsere Religionen ersetzen!“, meint Philosoph Jochen Weiß.

Es ist die einzige deutsche Dokumentation, die auch Erfolgsautor Bernard A. Lietaer anführen kann – Miterfinder des Euros und ehemaliger Zentralbanker.

Filmemacher Yorick Niess hat über ein Jahr hinweg das Geld erforscht und aktuelle Trends gesammelt. Die Aufnahmen haben ihn in fünf Länder geführt.

Geld regiert die Welt. Doch die Erfindung verändert sich heute rasant. Wer den Geist des Geldes versteht, kann seine Zukunft mitgestalten.

29 Mrz 06

FairCH wurde von Alec Gagneux initiiert.

FairCH ist bewusst keine Institution und soll auch keine werden (Gefahr von Korruption/Käuflichkeit). Wer sich von FairCH angesprochen fühlt, kann sich bei uns melden und sein Talent für mehr Gerechtigkeit einfliessen lassen. FairCH ist durch „Management by Friendship“ organisiert.
FairCH hat keine Kasse. Wenn Projekte durchgeführt werden, dann fliessen Gelder von Mit-Aktivist/innen in die Projekte, um sie durchführen zu können. Mitglieder von FairCH machen auch bei Programmen mit, die nicht von uns initiiert wurden, wenn diese SINN machen.

31 Jul 05

Geldreform jetzt! Wider den ökonomischen Analphabetismus!
Neben den 6 Märchen über Geld, Wirtschaftsproblemen und Arbeitslosigkeit, Zitate, weiterführende Literaturtipps und Links.

8 Apr 05

Geldreform bietet eine Vielzahl von Materialien zur Geld-, Zins- und Schuldenproblematik.

27 Mrz 05

Nutzfaktor.de ist ein Portal für nachhaltigen Konsum und Informationen rund um die Themen: sanftes Reisen, Reisen, Mobilität, ganzheitliche Gesundheit, grüne Geldanlagen, ethisches Investment, ökologisches Bauen, Ökokaufhäuser und Nachhaltigkeitszentren.

18 Feb 05

Klartext e.V. über sich selbst: Wir zeigen, dass die Grenzen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten verlaufen. Wir wollen die Sanierung der Staatsfinanzen zu Lasten der Banken, der Konzerne und der Reichen, nicht zu Lasten der Millionen beschäftigten und arbeitslosen ArbeitnehmerInnen.