Finanzkrise x

8 Mai 12

Sehr interessanter Artikel.

Der demokratische Kapitalismus ist in Gefahr, die Staaten sind nur noch Inkassoagenturen schwerreicher Investoren: Der Soziologe Wolfgang Streeck kritisiert, dass immer mehr Freunde und Mitarbeiter der Investmentbank Goldman Sachs auf einflussreichen politischen Posten sitzen. Was sie dazu befähigt? Vor allem finanztechnisches Wissen. Und Intrigenkompetenz.

via Soziologe Wolfgang Streeck über Goldman Sachs – Die Goldmänner sind überall – Wirtschaft – sueddeutsche.de.

3 Mai 12

Dieser „Traum des Lebens“ hat in dem politischen und wirtschaftlichen Europa der Gegenwart keinen Platz mehr. Auf keinem der endlosen Euro-Gipfel der letzten Jahre waren die Traditionen des klassischen Humanismus und der europäischenAufklärung und der daraus ableitbare Anspruch auf menschenwürdige Verhältnisse in Europa ein Thema.

via Gastbeitrag: Vom Tod europäischer Werte – Feuilleton – FAZ.

14 Apr 11

Damit hätte mensch sehr viele Menschen vorm Hungertod retten können!

Allein zwischen 1998 und 2008 hat der Finanzsektor in den USA 1,7 Milliarden Dollar in die Wahlkämpfe investiert und weitere 3,4 Milliarden für Lobbyarbeit ausgegeben.

via Ex-IWF-Chefökonom über Bankenkrisen: „Ackermann ist gefährlich“ – taz.de.

22 Feb 11

Es könnte eine Welle geben.

Am vergangenen Samstag fand in Madison, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Wisconsin, die größte Demonstration seit dem Ende des Vietnamkriegs statt. An die 80.000 Menschen versammelten sich vor dem Capitol in Madison, um gegen ein rabiates Sparprogramm zu protestieren, das der neu gewählte republikanische Gouverneur Scott Walker ohne jegliche Kompromissbereitschaft durchsetzen will.

via TP: Kairo in Wisconsin.

10 Feb 11

Das wahre Gesicht des neoliberalen Trickle-Down-Effekts

Während bei den Firmen dennoch wieder ein wenig Ruhe eingekehrt ist, steigt aber die Zahl der Privatinsolvenzen, nämlich um 5,2 Prozent gegenüber 2009. Am stärksten betroffen sind Schweden (+ 19,2%), die Niederlande, Frankreich und Deutschland (+ 7,6%). Arbeitslosigkeit und private Verschuldung, so Creditreform, werden auch dieses Jahr viele Menschen in die Insolvenz führen.

via Telepolis pnews: Unterschiedliches „Insolvenzgeschehen“ in Europa.

Das Geld geht nach oben zu den Top-1%-People und zwar überall.

In Großbritannien existiert ein 120 Milliarden Pfund großes Steuerloch. Insbesondere Großunternehmen und reiche Individuen kommen oft ungeschoren davon.
So können sich beispielsweise reiche Multimillionäre in Großbritannien niederlassen und müssen dort nur 30.000 Pfund Pauschale pro Jahr zahlen. Während Normalverdiener oft rund die Hälfte ihres Gehalts versteuern müssen, brauchen die so genannten Non Doms nur ein Taschengeld zu zahlen. Dies geht aus einem umfangreichen Dokument der PCS über Alternativen zum Sparpaket hervor. Würden die Steuerlöcher gestopft, könnte der Haushalt sofort ausgeglichen werden.

via TP: Wo ist eigentlich das ganze Geld hin?.

7 Feb 11

Ein wirklich guter Artikel der Aufklärung.

Die aktuelle Krise sollte Anlass sein, darüber nachzudenken, ob nicht – frei nach Shakespeare – womöglich etwas faul ist im Staate Geldsystem. Diese Krise ist eine von vielen in den letzten Jahrzehnten (Asienkrise, Russlandkrise, Argentinienkrise, New Economy Krise, Immobilienkrise). Dabei werden die Krisen ständig größer und ihre Auswirkungen immer gewaltiger. Immer gigantischere Summen müssen in das System gepumpt werden, um einen totalen Kollaps zu verhindern.

Vor diesem Hintergrund wird mehr und mehr auch für den Normalbürger sicht- und greifbar, dass etwas ganz Grundlegendes falsch läuft und ursächlich für die ständig wiederkehrenden Zusammenbrüche ist. Und immer mehr Menschen beginnen sich für die Gründe und Zusammenhänge zu interessieren und stellen dabei zunehmend solch berechtigte Fragen wie die folgenden:

via Oeffinger Freidenker: Die Finanzkrise als Anlass – Fragen, die sich jeder einmal stellen sollte.

22 Apr 10

Die Klage der SEC gegen Goldman Sachs dürfte eine Welle an Schadenersatzklagen auslösen und könnte dafür sorgen, dass sich der US-Kongress zu harten Regulierungsmaßnahmen durchringt

TP: Showdown für Investmentbanken und Hedge Fonds

12 Sep 09

Auch in Deutschland gab es die gierigen Tipps, die ruinierten. Medien und objektiv ist eine Mär.

Poetische Justiz: die Medien werden Opfer ihrer eigenen Sünden: Anleger – Risiko: die Medien und deren Meinungsmacher

15 Aug 09

Spätestens seit dem Ende des II.WK sollte die Ausrede „Ich habe nichts gewusst!“ passé sein. Das gilt auch für Politiker und ihr Erstaunen über die Finanzkrise anno domini 2008.

Schon 2003 und in Kenntnis der heraufziehenden Finanzkrise hat eine große CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne-Koalition mit der Förderung des Finanzkasinos weitergemacht (Finanzkrise XXV)