Bildung x

3 Mrz 11

Als Gegentrend zur Globalisierung gibt es noch die Glokalisierung. Die wurde nicht erwähnt.

Der digitale Taylorismus erleichtert den Export von Arbeitsplätzen, verändert aber – und das ist entscheidend – das Wesen eines großen Teils der Berufsarbeit. Angehende Hochschulabsolventen sehen nicht nur niedrigeren Löhnen, geringeren Renten und weniger Sicherheit des Arbeitsplatzes entgegen als noch ihre Eltern, sondern auch einem weniger befriedigenderen Berufsleben.

via Status: Bildung schützt vor Armut nicht — Der Freitag.

18 Feb 11

Die Erkenntnis in einem kleinen Satz. Der technologische Fortschritt vernichtet Arbeit trotz Wirtschaftswachstum. Folgen sind u.a.  steigende Arbeitslosigkeit und Armut.

Einstein hatte schon recht, als er sagte: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ Der Artikel kommt aber nicht drauf.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist allerdings auch für reiche Demokratien eine Herausforderung. […] Ein Grossteil der gut bezahlten Arbeit, die einst Hochschulabsolventen verrichteten, sei automatisiert oder ausgelagert worden.

via Die verlorene Generation – Ausland: Die arabische Revolution – bazonline.ch.

17 Feb 11

Die Dummheit der Leistungsträger lässt sich aus dem Regelsatz ablesen. Pfui, schämt Euch!!!
aristo blog – nachrichten die man nicht überall findet – – Der neue Regelsatz: 1,39 Euro für Bildung pro Monat.

14 Mrz 10

Oya ist der gelungene Nachfolger der schon jahrelang bekannten Zeitung KursKontakte. Jetzt erschien die erste Ausgabe mit dem Schwerpunktthema Wovon wir alle leben.

Gemeingüter sind einerseits unsere Lebensgrundlagen, wie die Erde, die Luft und das Wasser, und andererseits gemeinschaftlich geschaffene Kulturgüter, wie Volkslieder, freie Software oder freie Enzyklopädien. Gemeingüter entstehen, wenn Menschen sie gemeinschaftlich pflegen und dazu beitragen, dass sie sich vermehren. Diese Logik der Gemeingüter hilft uns, eine wirklich nachhaltige Kultur denken und leben zu lernen.

oya anders denken.anders leben.

oya anders denken.anders leben.

Oya richtet sich an Kulturkreative im deutschsprachigen Raum, hat aber darüber hinaus die Welt als Ganzes im Fokus. Jede Ausgabe ist voller Reportagen, Essays, Porträts, Berichten und Interviews, die neue Ansätze aufzeigen, die es überall in unserer Gesellschaft schon gibt: in sozialen Unternehmen, in Gesundheitsprojekten, in Ökodörfern und Lebensgemeinschaften und vielfältigen Netzwerken für soziale und ökologische Anliegen. Oya will auf den bereits vorhandenen Reichtum an Praxis und Ideen in unserer Gesellschaft hinweisen. Neben dem jeweils wechselnden Schwerpunktthema gibt es die Rubriken Bildung, Gesundheit, Eurotopia und Permakultur.

Folgende Themen behandeln die nächsten Ausgaben:

  • Vom Aussteiger zum Einsteiger – wie man ein sinnleeres Leben verlässt, um ein gutes Leben zu führen.
  • Anders Wirtschaften – von Social Business, Regionalgeld und Schenkökonomie
  • Stadt und Land – kann Subsistenzwirtschaft die beiden Welten verbinden?
  • Wir machen es selbst – Selbstermächtigung und das Erstarken der Zivilgesellschaft

Oya erscheint alle zwei Monate und kostet im Abo 36 € (ermäßigt 26€). Ein Abo lohnt sich meiner Meinung nach. Die Artikel sind inspirierend, Oya ist schön gemacht und das Lesen macht einfach Spaß.
Mehr Infos unter oya-online.de.

30 Aug 09

Langzeitstudie über die Schreibpraxis und Entwicklung bei Stanford-Studenten

Stanford Study of Writing

„The modern world of online writing, particularly in chat and on discussion threads, is conversational and public, which makes it closer to the Greek tradition of argument than the asynchronous letter and essay writing of 50 years ago.“

Clive Thompson on the New Literacy

24 Aug 09

„Bildung führt höchstens im internationalen Wettbewerb zu höheren Löhnen. In der Binnenwirtschaft sind mangelnde Mindestlöhne hingegen fatal. Die mangelnde Kaufkraft der Arbeiter im Niedriglohnsektor führt zu mangelnder Nachfrage und diese drückt die Löhne noch weiter. Mit Bildung lässt sich dagegen nicht ankämpfen. Was nützt mir denn ein ausgebildeter Friseur, wenn ich ihn mir nicht leisten kann?“

Fehlende Logik im Bildungskanon – zeitenwende.ch

16 Jan 07

Die Harvard-Professorin Linda Bilmes schätzt die Kriegskosten mittlerweile auf 3.000 Mrd. US-Dollar, auch weil die Pensions- und Gesundheitskosten der Kriegsversehrten bedeutend höher ausfallen.

Denn auf jeden der rund 3 000 im Irak gefallenen US-Soldaten kommen 16 Verwundete. „Das ist historisch betrachtet eine außergewöhnlich hohe Quote“, betonte Bilmes – im Vietnamkrieg kamen auf einen Toten 2,8 verletzte US-Soldaten, im zweiten Weltkrieg waren es nur 1,5. Ein Grund dafür ist die enorme emotionale Belastung, unter der die US-Soldaten im Irak stehen: „Jeder dritte Heimkehrer leidet an einer psychischen Störung“, betonte die Harvard-Wissenschaftlerin. […]
„Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass der Krieg gut für die US-Wirtschaft ist“, betonte die Harvard-Forscherin Bilmes. Denn das Geld, das die Vereinigten Staaten für den Irak-Krieg ausgeben, hätten sie für Infrastruktur oder Sozialpolitik ausgeben können. „Unsere Regierung hat sich für 3 000 Milliarden Dollar einen Krieg gekauft“, sagte Bilmes. „Sie hätte dafür genauso gut Brücken oder neue Schulen kaufen können.“
Quelle: Handelsblatt, Ein Krieg für 3 000 Milliarden Dollar, 15.01.2007

7 Mrz 06

Results e.V. will geeignete Gesprächspartner für die folgenden drei Ziele finden und diese aufklären:

  • Bildung
  • Gesundheitsvorsorge
  • Zugang zu Geld (im Besonderen Mikrokredite)

Bildung und eine gute Gesundheit bilden die Grundlage für ein erfolgreiches (Berufs-) Leben. Doch was hilft die beste Bildung, wenn das nötige Kapital für die Umsetzung der Ideen fehlt? In den armen Ländern gibt es noch besonders viele Menschen, die in täglicher selbständiger Arbeit ihr Brot verdienen, aber dennoch in finanzieller Abhängigkeit leben. Ein erfolgversprechender Ansatz sind Mikrokredite.

5 Mai 05

Der VSA-Verlag gab passenderweise den Titel Wissensallmende – Gegen die Privatisierung des Wissens der Welt durch geistige Eigentumsrechte aus der Reihe „AttacBasisTexte“ zum Download frei. Jeder darf den Inhalt zu nicht-kommerziellen Zwecken vervielfältigen, bearbeiten und verbreiten.

Wissen wird immer wichtiger. Ein immer größerer Teil der Arbeitskraft fließt in die Erschaffung und Reproduktion von Wissen. Die Industrie bemüht sich, den freien Zugang zu Wissensgütern immer weiter zu beschränken, und wir erleben eine zunehmende Einschränkung der freien Verbreitung des Wissens. Damit rücken die Kämpfe um »geistiges Eigentum« in den Brennpunkt der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Das gilt für Software ebenso wie für Musik und Bücher, aber auch für neue Reissorten oder Medikamente.

»Um eine gesellschaftliche Entwicklung in Richtung Kreativität, Vielfalt, offenes Wissen, Freie Kooperation und freiestmöglichen Zugang zu Inhalten zu fördern, müssen die ausufernden geistigen Monopolrechte in sinnvolle Schranken verwiesen werden. Dann profitieren sowohl die KonsumentInnen als auch die ProduzentInnen von Wissen, Informationen und Unterhaltung.

Wissensallmende
Gegen die Privatisierung des Wissens der Welt
AttacBasisTexte 15
Sebastian Bädeker, Oliver Moldenhauer, Benedikt Rubbel
TB – VSA-Verlag – 100 Seiten – 2005
EUR 6.50
ISBN 3-89965-118-9 – 6,50 Euro

6 Apr 05

Die FAM – Frauenakademie München e.V. unterstützt Frauen darin, einen gleichberechtigten Platz in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit einzunehmen. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung bietet die FAM Raum für Auseinandersetzungen mit Feminismus in Theorie und Praxis und für die Entwicklung feministischer Ideen und Projekte.
Zahlreiche Materialien zu den Tagungen und Links.

5 Apr 05

Das Institut für Angewandtes Nichtwissen e.V. beschäftigt sich mit alltäglichen und grundsätzlichen Problemen des Angewandten Nichtwissens.
Von ungewusst – Die Zeitschrift für Angewandtes Nichtwissen sind alle bisherigen Ausgaben als pdf-Datei verfügbar und herunterladbar. Sehr interessante, inspirierende und nachdenkenswerte Texte.

3 Apr 05

Die Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie in mehr als 100 Sprachen. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen – die ersten Schritte sind ganz einfach! Seit Mai 2001 wurden 214887 Artikel in deutscher Sprache verfasst. Alle Inhalte unterliegen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Wer was wissen will oder sein Wissen teilen will, klickt zu wikipedia.de.

1 Apr 05

Clio-online ist ein zentrales Internet Fachportal zur Geschichte. Seit Mai 2002 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert, ermöglicht das Projekt durch seine Online-Dienste und Service-Angebote einen effizienten Zugang zu den umfangreichen Online-Ressourcen innerhalb der Geschichtswissenschaften.

Zeithistorische Forschungen ist Bestandteil des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Portals Zeitgeschichte-online. Alle Artikel der Printausgabe sind online, zudem existiert ein Archiv.
Beide Websites bieten Hintergrundmaterial, um sich mit zeitgeschichtlichen Themen auseinanderzusetzen.

10 Feb 05

Die Grüne Bildungswerkstatt Tirol ist ein autonomer Länderverein und eine unabhängige Bildungseinrichtung innerhalb des Grünen Projektes. Weder in Tagespolitik verstrickt, noch in den Gipfeln der Macht verhangen, setzt man sich mit jenen Themen auseinander, die den Menschen zunehmend die Luft zum Atmen nehmen.
Interessante Dokumentationen und Veröffentlichungen.

5 Feb 05

Die Rosa Luxemburg Stiftung gehört zu den großen Trägern politischer Bildungsarbeit in der Bundesrepublik Deutschland. Sie versteht sich als ein Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus und steht der PDS nahe.
Sehr interessant ist Utopie kreativ. Auszüge aus der aktuellen Printausgabe kann man herunterladen. Frühere Ausgaben liegen vollständig als PDF-Dateien bereit.

Die Gaia Media Stiftung wurde 1993 in Basel gegründet und ist eine gemeinnützige Organisation zur Förderung und Verbreitung des Wissens um die Entwicklung und Erweiterung des menschlichen Bewusstseins.
Neben Artikeln und zahlreichen Links gibt es zum kostenlosen Download die gaiamedianews.

Die TERRA-ALEXANDER-Datenbank ist ein sehr umfangreiches Angebot mit mittlerweile weit über 9.000 Links, Themenbeiträgen und Vorlesungsskripten. Sehr aktuell und sehr informativ.

KursKontakte erscheint zweimonatlich und informiert über die Aktivitäten von Kulturkreativen. Neben Infos, Veranstaltungsterminen sind auch sehr viele Artikel online. Sehr empfehlenswert, um mehr über Kulturkreative zu erfahren.