Arbeit x

3 Mrz 11

Als Gegentrend zur Globalisierung gibt es noch die Glokalisierung. Die wurde nicht erwähnt.

Der digitale Taylorismus erleichtert den Export von Arbeitsplätzen, verändert aber – und das ist entscheidend – das Wesen eines großen Teils der Berufsarbeit. Angehende Hochschulabsolventen sehen nicht nur niedrigeren Löhnen, geringeren Renten und weniger Sicherheit des Arbeitsplatzes entgegen als noch ihre Eltern, sondern auch einem weniger befriedigenderen Berufsleben.

via Status: Bildung schützt vor Armut nicht — Der Freitag.

31 Mrz 06

Auf der Suche nach der zukunftsfähigen Gesellschaft: Fundort Mondragon als Freifibel im ausdruckbaren PDF-Format (121 Seiten A4, Achtung ca. 1200 Kb)

9 Okt 05

IG Metall hat das Schwarzbuch „Krank durch Arbeit. Arbeitsbedingungen – Gesundheitsrisiken – Gegenwehr“ veröffentlicht und ist als PDF-Datei kostenlos herunterzuladen.

31 Aug 05

fairwork ist ein eingetragener Verein von Hochschulabsolventen für Hochschulabsolventen. Der Verein will als erste Interessenvertretung von Hochschulabsolventen auf deren Situation auf dem Arbeitsmarkt aufmerksam machen und die dort angebotenen schlechten Arbeitsbedingungen nicht akzeptieren.

Ziel von fairwork ist es den Unternehmen das Ausnutzen von Praktikanten so schwierig wie möglich zu machen. fairwork fordert Urlaubsanspruch und einen Lohn von mindestens 750 Euro Netto im Monat. Hochschulabsolventen können sich kostenlos beraten lassen.

9 Aug 05

Die Arbeitsmarktpolitik ist in einer Sackgasse. Kali Balcerowiak will auf der Basis von vielen Rückmeldungen Erwerbsloser, die konkrete kommunale Tätigkeitsfelder skizzieren, die Idee eines selbstverwalteten kommunalen Arbeitsmarktes weiterentwickeln. Ihre Idee stößt bei sozialen Initiativen, politischen Thinktanks, gewerkschaftlichen und anderen Erwerbslosengruppen, aber auch bei Vertretern verschiedener Parteien auf wachsende Resonanz.

Die Fragebögen sind nebst einer ausführlichen Beschreibung der Projektidee unter www.arbeitsmarkt-von-unten.de zu finden. Derzeit sucht sie noch einen Träger für ein entsprechendes Modellprojekt.

13 Mai 05

Das Netzwerk Grundeinkommen wurde im Juli 2004 von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden, Mitgliedern der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiativen, kirchlicher Verbände und verschiedener Parteien sowie weiteren Bürgerinnen und Bürgern gegründet. Es befürwortet ein bedingungsloses, garantiertes Grundeinkommen als grundlegende Alternative zur gegenwärtigen Politik einer forcierten Druckausübung auf Arbeitslose trotz des Mangels an Arbeitsplätzen, für welche die sogenannten Hartz-IV-Gesetze zum Inbegriff geworden sind. Es versteht sich als überparteilicher Anwalt der Grundeinkommensidee in Deutschland und hat sich zum Ziel gesetzt, die Debatte über den Grundeinkommensvorschlag in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zu fördern.

Infos & Materialien zum Grundeinkommen auf der Website.

4 Jan 05

Wie kann die Arbeit der Zukunft aussehen? Nach jahrzehntelanger Praxis legt Frithjof Bergmann nun endlich das Grundlagenwerk Neue Arbeit, neue Kultur zu neuen Perspektiven der Arbeitsgesellschaft vor. Sein Gegenvorschlag zu dem gängigen Arbeits- und Lebensmodell hat mittlerweile unter dem Titel „Neue Arbeit“ weite Kreise gezogen.

Frithjof Bergmann
Neue Arbeit, neue Kultur
440 Seiten
ISBN 3-924195-96-X – 24,80 €

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe als Download verfügbar.