TP: „Semiotische und emotionale Kampfzone“

Das ist ein recht guter Rundumschlag.

Wenn diese Entwicklung, an der die schon genannten Wirkfaktoren der TV-Unterhaltung teilhaben, gewollt ist, heißt sie: Entzug von Urteilsfähigkeit und Bildung, Lebenskultur, familiärer Integration. Auch die soziale Absicherung, die in der Nachkriegszeit mit Krankenkassen und Arbeitslosenversicherung in Deutschland ein hohes Niveau erreicht hat, steht mittel- bis langfristig auf dem Spiel.

via TP: „Semiotische und emotionale Kampfzone“.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.