Telepolis pnews: Unterschiedliches „Insolvenzgeschehen“ in Europa

Das wahre Gesicht des neoliberalen Trickle-Down-Effekts

Während bei den Firmen dennoch wieder ein wenig Ruhe eingekehrt ist, steigt aber die Zahl der Privatinsolvenzen, nämlich um 5,2 Prozent gegenüber 2009. Am stärksten betroffen sind Schweden (+ 19,2%), die Niederlande, Frankreich und Deutschland (+ 7,6%). Arbeitslosigkeit und private Verschuldung, so Creditreform, werden auch dieses Jahr viele Menschen in die Insolvenz führen.

via Telepolis pnews: Unterschiedliches „Insolvenzgeschehen“ in Europa.

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.