Websperren: Internetpolitik von Gestern

Einfach sperren – d.h. „Augen zu“, wenn Böses auf dem Laptop erscheint – ist so innovativ wie die Einführung des „Index Librorum Prohibitorum“ durch die katholische Kirche nach Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks. Kommentar: Da gab es mal ein Lied, da kam drin vor: „Das Böse ist überall!“ 😉

Websperren: Internetpolitik von Gestern

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.