Unfairen Einkauf stoppen! – gemeinsame Online-Petition ver.di und oxfam

Der Liter Milch für 48 Cent beruht auf einem Einkaufspreis von 18 Cent bei den Molkereien. Aber nicht nur die Milchbauern protestieren gegen den ruinösen Preiskampf der Discounter gegenüber ihren Lieferanten. So fordern ver.di, oxfam und weitere NGOs in ihrer Online-Petition auf unfairen-einkauf-stoppen.de:

  • die Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten
  • faire Einkaufspraktiken
  • Transparenz

Beim Wettkampf um die Gunst der Kunden und um Marktanteile spielt der Preis eine zentrale Rolle. Der eigentliche ruinöse Preiskampf findet aber auf der Einkaufsseite statt. Die Zeche bezahlen Arbeiter/innen in der Produktion hierzulande sowie in Entwicklungsländern und Beschäftigte im Verkauf. Hungerlöhne, miserable Arbeitsbedingungen, Überstunden und zunehmend unsichere Arbeitsverhältnisse sind die Folge.

Unterzeichnen Sie den Appell an Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Metro auf unfairen-einkauf-stoppen.de und vor allem: Kaufen Sie fair ein!

Dieser Beitrag wurde unter Konsum abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Unfairen Einkauf stoppen! – gemeinsame Online-Petition ver.di und oxfam

  1. Gisela Hohner-Herbert sagt:

    Ich unterstütze die Aktion „unfairen-einkauf-stoppen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.