Counter Recruitment – eine erfolgreiche Gegenstrategie

Wie Counter Recruitment immer mehr zu einer erfolgreichen Gegenstrategie wird.

Es stellt sich aber auch die Frage, ob der zunehmende Einsatz von US-Militär nicht auch eine Möglichkeit bietet, Gegenstrategien zu stärken. Bekannt ist, dass es eine kleine Zahl von Verweigerern im US-Militär gibt. Weniger bekannt sind die Aktivitäten zum „Counter Recruitment“, die darauf zielen, die Anwerbestrategien des US-Militär zu unterlaufen. […]
Aimee Allison sieht dies in ihrer Arbeit mit Jugendlichen bestätigt: „Wir haben herausgefunden, dass die Veteranen die mächtigste Stimme gegen die Rekrutierung sind, die es gibt. Sie können aus ihrer Perspektive sehr glaubwürdig ihre Erfahrungen im Militär und Krieg darlegen. Das könnte eine außen stehende Friedensgruppe nie leisten.“

In der Arbeit gegen die Rekrutierungen versuchen die Gruppen, sowohl mit Veteranen, als auch mit SchülerInnen und LehrerInnen zusammenzuarbeiten.

Sie gehen dabei relativ vorsichtig vor, wie Aimee Allison betont: „Wenn wir unser Anliegen vor der Klasse präsentieren, sagen wir nicht: ‚Krieg ist schlecht. Lasst Euch deswegen nicht rekrutieren!‘ Wir sagen stattdessen: ‚Wir möchten Euch zusätzliche Informationen geben, denn die AnwerberInnen erzählen Euch nicht alles. Es gibt andere Möglichkeiten, der Arbeitslosigkeit zu entgehen. Geht nicht zum Militär!'“

Zudem werden von den Gruppen Flugblätter verteilt, mit denen die falschen Informationen der AnwerberInnen richtig gestellt werden.
Quelle: graswurzelrevolution 316, „Counter Recruitment“, 02/2007

Dieser Beitrag wurde unter Welt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.