Tödlicher Staub via Glasgow

Wie schon von einigen vermutet, scheint Israel DU-Munition im Libanon benutzt zu haben. Erinnern Sie sich noch an das britische Missfallen, dass sie nicht über die us-amerikanische Waffenlieferung via einer Zwischenlandung auf dem schottischen Flughafen Glasgow informiert war?

Am Freitag nun berichtete der britische Independent, daß in zwei Proben aus Bombenkratern israelischer Waffen im Libanon eine erhöhte radioaktive Strahlung gemessen worden ist. Demnach lag der Anteil des Uran-Isotops U-238 mit einem Verhältnis von 108 Teilen zu 1 gegenüber Uran-235 wenn auch nur leicht über dem Verhältnis von in der Natur vorkommendem Uran und etwa dem vierfachen Wert von „abgereichertem“ Uran – also dem Abfallprodukt der Urananreicherung. Damit ist klar, daß Israel in den diese Explosionen verursachenden Bomben angereichertes – statt wie üblich in „bunkerbrechenden“ Waffen „abgereichertes“ – Uran eingesetzt hat.
Quelle: Freace.de, Tödlicher Staub, 28.10.2006

Dieser Beitrag wurde unter Welt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.