Israelische Streubomben-Angriffe im Libanon waren Kriegsverbrechen

Als schockierend und völlig unmoralisch hat der UN-Koordinator Egeland verurteilt, „dass 90 Prozent der israelischen Streubombeneinsätze in den letzten 72 Stunden des bewaffneten Konflikts stattgefunden haben, als der Zeitpunkt des Waffenstillstands bereits feststand. Dadurch sind noch viele Zivilpersonen getötet, verwundet oder verstümmelt worden. Und nun droht Gefahr von zahlreichen Blindgängern am Boden“
Quelle: Pickings, Israelische Streubomben-Angriffe im Libanon waren Kriegsverbrechen, 31.08.2006

Wirklich lesenswerter Artikel, der kritisch darauf hinweist, mit Gewalt ist im Nahen Osten kein Frieden zu gewinnen. Es wird nur immer mehr Verlierer geben. Nachdem die Streumunition geklärt ist, sollte man die nächste Frage stellen: Wurde im Libanon DU-Munition eingesetzt?

Die AG Friedensforschung informiert sehr ausführlich über den weltweiten Einsatz unter DU-Geschosse – Waffen mit abgereichertem Uran oder schauen Sie unter DU-Munition in wikipedia nach. Danach wissen Sie mehr über die langanhaltenden Wirkungen dieser Munition und warum sie ebenso wie Landminen und Streumunition und anderer Kriegsdreck geächtet und gar nicht mehr hergestellt werden sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Welt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.