Chomsky, Naomi Klein, Arundhati Roy u.a. zum Nahostkrieg

Dieser offene Brief wurde von John Berger, Noam Chomsky, Harold Pinter und José Saramago verfasst und später auch von Tariq Ali, Eduardo Galeano, Naomi Klein, Arundhati Roy, Giuliana Sgrena und Howard Zinn unterzeichnet. Der Brief wurde an fast alle Zeitungen versendet.

Der offene Brief in englisch, italienisch, türkisch und in deutscher Übersetzung.

Während man über news.google.com wenigstens einige Links zu diesem offenen Brief entdeckt, glänzt der deutsche Ableger mit null Treffern, mit einem Treffer in der Berliner Zeitung, die offen zugibt, dass der Brief von der Presse ignoriert wird:

Angesichts des Mangels an kritischen Stimmen aus Frankreich druckte „Le Monde“ kürzlich den in der Bundesrepublik ignorierten Text des Schriftstellers John Berger, des Linguisten Noam Chomsky und der beiden Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter und José Saramago. […]

Allein in Freitag 31 wird der Brief unter der Überschrift Wer könnte das vergessen? dokumentiert. Von daher empfiehlt es sich den unabhängigen LeserInnen zuerst in Freitag nachzulesen und dann die Berliner Zeitung zu besuchen. Wer taz-elt, liest unterm Strich vom 05.08.2006.

Dieser Beitrag wurde unter Welt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Chomsky, Naomi Klein, Arundhati Roy u.a. zum Nahostkrieg

  1. >> War crimes and Lebanon > Tariq Ali,
    Noam Chomsky,Eduardo Galeano,Howard Zinn,Ken Loach,John Berger,
    Arundhati Roy,London

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.