foodwatch-Futtermittel-Report "Lug und Trog"

foodwatch-Report „Lug und Trog“ (PDF) zeigt, dass die Landwirtschaft auf möglichst billiges Futter angewiesen ist, weil Futter den Großteil der Produktionskosten verursacht. So ist ein Mehrpreis für eine höhere Qualität bei Futtermitteln nicht im Interesse der Fleischwirtschaft.

Das geht auf Kosten der Gesundheit der Verbraucher. Ein akutes Beispiel ist der chlorhaltige Schadstoff Dioxin, der immer wieder in Futtermitteln gefunden wird. Über das Tierfutter findet ein ständiger Gifteintrag in Lebensmittel statt – mit Billigung von Regierungen und Überwachungsbehörden. Um Lebensmittel nicht vom Markt nehmen zu müssen, plant die Europäische Union sogar eine Erhöhung der Höchstgrenzen für Dioxine.

Dieser Beitrag wurde unter Konsum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.